Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Projekte der VHS Frankfurt (Oder)

Im Folgenden finden Sie alle Veranstaltungen und Kurse, die im Rahmen von Projekten durchgeführt werden. Im Herbstsemester 2023 führen wir das Projekt "Gewalt und Frieden haben viele Gesichter" durch. Es wird mit Mitteln der Landeszentrale für politische Bildung gefördert.

Kursangebote >> Kursbereiche

Seite 1 von 1

Der Film beschreibt die Herausbildung neonazistischer Subkulturen in den 1980er Jahren, schildert deren Wirken in der Gesellschaft und den Umgang des SED-Staates damit.
Die konsequente Verfolgung von NS-Tätern durch den SED-Staat galt bis heute als unumstritten. Antifaschismus war zugleich Staatsdoktrin. Wer allerdings „Nazi“ war, bestimmte allein die SED-Führung. So wundert es nicht, dass auch in der DDR NS-Täter und Belastete für politische Interessen des SED-Staates instrumentalisiert und später neonazistische Subkulturen tabuisiert wurden. Der Film untersucht den Prozess der Entnazifizierung nach 1945 bis Mitte der 60er Jahre und deckt politische Verstrickungen mit NS-Tätern auf.

freie Plätze Die rote Kapelle: Filmaufführung und Diskussion (S101.04)

( ab Mi., 13.3., 17.00 Uhr )

Die rote Kapelle, eine der größten Widerstandsgruppen im Dritten Reich, wurde von der Gestapo und von Geheimdiensten als kommunistisches Spionagenetz diskreditiert. Im Film erzählen Überlebende ihre Geschichte.
Über 1 Million Fotos und rund 5000 Filmaufnahmen befinden sich in ehemaligen Archiven der DDR-Staatssicherheit. Die heutigen Filmaufnahmen sind weitestgehend unbekannt. Es werden damit die Ziele des Überwachungsstaates und seine Methoden aufgezeigt.
Der Film "Wir wollen freie Menschen sein" nimmt den Volksaufstand dokumentarisch in den Blick. Die Vorgänge in Stadt und Staat werden in ihrer ganzen Dramatik geschildert.
Der 23. April 1945 bedeutet für Frankfurt das Ende des Nazi-Terrors und ein Neuanfang unter denkbar schwierigen Bedingungen. Der Film „Transit Frankfurt (Oder)“ nimmt Kriegsende und Neuanfang in den Blick und erinnert an das besondere Schicksal Frankfurts, das nun mit der neuen Grenze zu einer Drehscheibe für Menschenmassen wird, die Frankfurt passieren müssen: Für die einen führt der Weg in die Freiheit, für andere in Gefängnisse und Lager, für wieder andere in eine Heimat, die sich als solche erst erweisen muss.
In der DDR wurde es offiziell als "Durchgangsheim" bezeichnet, in Wirklichkeit war es ein Gefängnis. Ein Kindergefängnis, wie es die ehemaligen Insassen nennen. Kinder und Jugendliche wurden im brandenburgischen Bad Freienwalde unter unzumutbaren Bedingungen eingesperrt und misshandelt.
Auf 12 Ausstellungstafeln und 14 Videostationen (12 Stelen) erhalten Besucher einen lebendigen, nachhaltigen Eindruck von den damaligen Lebensbedingungen.
Als „Kindergefängnis“ bezeichnen es die ehemaligen Insassen. Ihre Biographien stehen im Fokus der Ausstellung - Kinder und Jugendliche die über unterschiedliche Zeiträume hinweg unter unzumutbaren Bedingungen eingesperrt und waren. Das Ziel war immer das Gleiche: Bestrafung und Umerziehung. „Man wollte die Jugendlichen erniedrigen und brechen. Das war das Prinzip.“
„Brigitte Schreiber, Vorstand des Vereins "Kindergefängnis Bad Freienwalde nerv.)
Die DDR-Jugendhilfe ging ideologiebehaftete Wege um Jugendliche, die sich nicht der Konformität des sozialistischen Alltags ergaben zu reglementieren. Aufmüpfige, Unangepasste wurden in Heimen und Jugendwerkhöfen „Umerzogen“. Kinder und Jugendliche wurden nicht zu ihrem Schutz, sondern zum Schutz des Staates und seiner Ideologie „in Obhut genommen“.
Die Opfer kämpfen teilweise bis heute mit den Folgeschäden und um deren Anerkennung.
Heute hauen wir auf die Pauke! Es soll laut und lebendig werden auf den Frankfurter Spielplätzen. Die Kunst kommt direkt zu den Frankfurter Familien. Zwei Musiker stellen Instrumente vor und singen und musizieren mit den Familien gemeinsam. Im Instrumentenkarussell können alte Fähigkeiten wieder geweckt und Lust aufs Musizieren und Ausprobieren gefördert werden. Der erste Schritt soll getan werden - die Scheu vor den Instrumenten wird genommen, die Freude und das spielerische herangehen stehen im Mittelpunkt. Aber nicht nur das, sondern auch das Miteinander tun wird befördert. Eltern oder Großeltern können vielleicht ein Instrument spielen und das vorführen oder ihre Enkel/Kinder beim Ausprobieren unterstützen. Das gemeinsame Singen und Musizieren bindet alles zusammen. Die Musiker wechseln die Spielorte mehrmals, so dass sehr viele Spielplätze angesteuert werden können. Vielleicht kommen manche Familien immer wieder und das Orchester vergrößert sich? Bildung wird zum Vergnügen, Unterhaltung zur Bildung. Ausprobieren, erste Erfahrungen sammeln und sich dann vielleicht für eine Musikschule entscheiden, um das Erlebte zu vertiefen
Der Familiensommer ist Teil des "Ferienpass-Angebotes für Frankfurter Kinder". Der Eintritt ist wie immer frei!

Der Familiensommer wird über die Familienförderung der Stadt finanziert. Es liegt noch keine Bestätigung vor. Fragen Sie bitte ab Juli nach.
Heute hauen wir auf die Pauke! Es soll laut und lebendig werden auf den Frankfurter Spielplätzen. Die Kunst kommt direkt zu den Frankfurter Familien. Zwei Musiker stellen Instrumente vor und singen und musizieren mit den Familien gemeinsam. Im Instrumentenkarussell können alte Fähigkeiten wieder geweckt und Lust aufs Musizieren und Ausprobieren gefördert werden. Der erste Schritt soll getan werden - die Scheu vor den Instrumenten wird genommen, die Freude und das spielerische herangehen stehen im Mittelpunkt. Aber nicht nur das, sondern auch das Miteinander tun wird befördert. Eltern oder Großeltern können vielleicht ein Instrument spielen und das vorführen oder ihre Enkel/Kinder beim Ausprobieren unterstützen. Das gemeinsame Singen und Musizieren bindet alles zusammen. Die Musiker wechseln die Spielorte mehrmals, so dass sehr viele Spielplätze angesteuert werden können. Vielleicht kommen manche Familien immer wieder und das Orchester vergrößert sich? Bildung wird zum Vergnügen, Unterhaltung zur Bildung. Ausprobieren, erste Erfahrungen sammeln und sich dann vielleicht für eine Musikschule entscheiden, um das Erlebte zu vertiefen
Der Familiensommer ist Teil des "Ferienpass-Angebotes für Frankfurter Kinder". Der Eintritt ist wie immer frei!

Der Familiensommer wird über die Familienförderung der Stadt finanziert. Es liegt noch keine Bestätigung vor. Fragen Sie bitte ab Juli nach.
Heute hauen wir auf die Pauke! Es soll laut und lebendig werden auf den Frankfurter Spielplätzen. Die Kunst kommt direkt zu den Frankfurter Familien. Zwei Musiker stellen Instrumente vor und singen und musizieren mit den Familien gemeinsam. Im Instrumentenkarussell können alte Fähigkeiten wieder geweckt und Lust aufs Musizieren und Ausprobieren gefördert werden. Der erste Schritt soll getan werden - die Scheu vor den Instrumenten wird genommen, die Freude und das spielerische herangehen stehen im Mittelpunkt. Aber nicht nur das, sondern auch das Miteinander tun wird befördert. Eltern oder Großeltern können vielleicht ein Instrument spielen und das vorführen oder ihre Enkel/Kinder beim Ausprobieren unterstützen. Das gemeinsame Singen und Musizieren bindet alles zusammen. Die Musiker wechseln die Spielorte mehrmals, so dass sehr viele Spielplätze angesteuert werden können. Vielleicht kommen manche Familien immer wieder und das Orchester vergrößert sich? Bildung wird zum Vergnügen, Unterhaltung zur Bildung. Ausprobieren, erste Erfahrungen sammeln und sich dann vielleicht für eine Musikschule entscheiden, um das Erlebte zu vertiefen
Der Familiensommer ist Teil des "Ferienpass-Angebotes für Frankfurter Kinder". Der Eintritt ist wie immer frei!

Der Familiensommer wird über die Familienförderung der Stadt finanziert. Es liegt noch keine Bestätigung vor. Fragen Sie bitte ab Juli nach.
Heute hauen wir auf die Pauke! Es soll laut und lebendig werden auf den Frankfurter Spielplätzen. Die Kunst kommt direkt zu den Frankfurter Familien. Zwei Musiker stellen Instrumente vor und singen und musizieren mit den Familien gemeinsam. Im Instrumentenkarussell können alte Fähigkeiten wieder geweckt und Lust aufs Musizieren und Ausprobieren gefördert werden. Der erste Schritt soll getan werden - die Scheu vor den Instrumenten wird genommen, die Freude und das spielerische herangehen stehen im Mittelpunkt. Aber nicht nur das, sondern auch das Miteinander tun wird befördert. Eltern oder Großeltern können vielleicht ein Instrument spielen und das vorführen oder ihre Enkel/Kinder beim Ausprobieren unterstützen. Das gemeinsame Singen und Musizieren bindet alles zusammen. Die Musiker wechseln die Spielorte mehrmals, so dass sehr viele Spielplätze angesteuert werden können. Vielleicht kommen manche Familien immer wieder und das Orchester vergrößert sich? Bildung wird zum Vergnügen, Unterhaltung zur Bildung. Ausprobieren, erste Erfahrungen sammeln und sich dann vielleicht für eine Musikschule entscheiden, um das Erlebte zu vertiefen
Der Familiensommer ist Teil des "Ferienpass-Angebotes für Frankfurter Kinder". Der Eintritt ist wie immer frei!

Der Familiensommer wird über die Familienförderung der Stadt finanziert. Es liegt noch keine Bestätigung vor. Fragen Sie bitte ab Juli nach.

freie Plätze Familiensommer - Alle Wetter! (T105.00D)

( ab Sa., 17.8., 8.45 Uhr )

Deutschlands einziges Museum für Meteorologie und Aerologie präsentiert faszinierende Einblicke in die über 100-jährige Geschichte der Wetterforschung.
Die Veranstaltung im "Wettermuseum" bietet nicht nur eine unterhaltsame Gelegenheit, gemeinsam Zeit zu verbringen, sondern fördert auch das Lernen innerhalb der eigenen Familie. Durch das interaktive Erkunden der Ausstellungen innerhalb einer altersgerechten Führung werden komplexe Prozesse des Wetters und Klimas auf besonders anschauliche Weise präsentiert. Die Teilnahme am Radiosondenaufstieg beim benachbarten Observatorium des Deutschen Wetterdienstes ermöglicht Familienmitgliedern jeden Alters, hautnah Konzepte und Phänomene des Wetters gemeinsam zu entdecken und zu verstehen.
Waldbaden, auch bekannt als "Shinrin-Yoku" in Japan, ist eine Praxis, bei der man bewusst Zeit in einem Wald oder einer natürlichen Umgebung verbringt, um die positiven Auswirkungen der Natur auf die Gesundheit und das Wohlbefinden zu genießen. Diese Aktivität zielt darauf ab, eine tiefere Verbindung zur Natur herzustellen und sich zu entspannen.
Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit für Familien, nachdem gemeinsam die Oderlandschaft mit dem Fahrrad mit Unterstützung des ADFC entdeckt werden konnte, die heilende Kraft der Natur zu erleben und gleichzeitig mehr über die Bedeutung der Wälder für uns und unsere Welt zu erfahren. Gemeinsam neue Erkenntnisse über die Natur erlangen und voneinander lernen stehen hier im Mittelpunkt.

freie Plätze Familiensommer - Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe (T105.00F)

( ab Sa., 31.8., 9.00 Uhr )

Der Ökospeicher - ein ehemaliger Getreidespeicher - wird innerhalb der Veranstaltung zu einer vielseitigen und interaktiven Lernumgebung für Familien, in der gemeinsam die Ländereien des Wulkower Hofes erkundet werden. Nicht nur Rinderhaltung und Nachhaltigkeit werden eine Rolle spielen, sondern ebenfalls die Verbundenheit zur Natur und die gemeinsamen praktischen Aktivitäten innerhalb der eigenen Familie.
Die Umgebung des Ökospeichers lädt außerdem dazu ein, mit der ganzen Familie per Fahrrad mit Unterstützung durch den ADFC die atemberaubende Natur des Lebuser Landes zu erkunden. Ein Besuch in Wulkow verspricht ein unvergessliches Naturerlebnis und lässt die Schönheit der heimischen Landschaft hautnah erleben.

Seite 1 von 1



Login für Stammhörer

Noch kein Stammhörer?

Login-Daten anfordern!

Kontakt

Volkshochschule Frankfurt (Oder)

Gartenstraße 1
15230 Frankfurt (Oder)

Tel.: +49 335 54 20 25
Fax: +49 335 500 800 20
E-Mail: info[at]vhs-ffo.de

Öffnungszeiten des Büros

Während des Semesters

Montag, Dienstag, Donnerstag
10:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch
10:00 - 13:00 Uhr
Freitag
10:00 - 12:00 Uhr

In den Ferien (Land Brandenburg)

Montag und Donnerstag
10:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
Dienstag
10:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

VHS
Frankfurt Oder
Grundbildung
ich will deutsch lernen
ich will lernen