Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Politik, Gesellschaft, Umwelt >> Umweltbildung / Nachhaltiges Handeln / Naturwissenschaften

Seite 1 von 3

"Wo Du Boden findest, da streu auf den Boden was Gutes" (Johann Kaspar Lavater)
Die Permakultur entstammt ursprünglich dem Begriff der "Permanenten Agrikultur". Sie ist aber weit mehr als nur Landwirtschaft und prägt eine konstruktive Strömung, die daran arbeitet, Systeme zu schaffen, die für alle Lebewesen günstige Lebensbedingungen beinhalten. Die nach Permakultur-Prinzipien gestalteten Systeme sind darauf ausgerichtet, so viel Harmonie und Kooperation wie möglich zwischen den sich darin befindenden Elementen herzustellen.

Wer möchte, fährt mit dem Fahrrad zu dem Permakulturgarten von Ute Boekholt in Alt Rosenthal, um mehr über die Permakultur zu erfahren. In ihrer kleinen Gärtnerei zwischen Oderbruch und märkischer Schweiz baut sie seit ca.15 Jahren alte Gemüsesorten, Nutzpflanzen, Raritäten und Kräuter an. Der Naturgarten mit Hügelbeeten, Mulch, Wildpflanzen und Obst steht uns als Schaugarten zur Verfügung. Wichtiges Element in ihrem Garten ist das samenfeste Saatgut. Warum diese Art von Saatgut dem Gärtner Unabhängigkeit von großen Konzernen ermöglicht und weshalb Millionen von Bauern vor allem auch in Süden unter hybridem Saatgut leiden, erfahren Sie während der Führung.

Bei einem Imbiss können wir ins Gespräch kommen.
Das Entgelt von 5,00 € ist vor Ort zu entrichten..

freie Plätze Besuch des Repaircafes (P104.02)

( ab Mi., 21.9., 16.00 Uhr )

Eine Naht ist aufgerissen, eine Hose zu lang, ein Reißverschluss auszuwechseln? Und Sie können es nicht allein, wollen aber Ihr Kleidungsstück nicht wegwerfen? Dann sind Sie hier richtig, Sie reparieren unter Anleitung Ihre Sachen oder bekommen eine Anleitung, wie Sie es zu Hause richtig machen können. Nähmaschinen sind vorhanden, alle Materialien, die für die Reparatur notwendig sind, sind mitzubringen. Nebenbei können Sie Menschen anderer Herkunftsländer kennen lernen, ins Gespräch kommen oder Ihre Sprachkenntnisse erweitern.
Kräuter können durch ihren Geruch Schadinsekten irritieren und durch sogenannte Phytonzide das Wachstum ihrer Nachbarn fördern oder beeinträchtigen. Welche Pflanzen sind gute Nachbarn und unterstützen sich, welche nicht? Ein erfahrener Bauer und Gartenbauingenieur gibt Rat.

freie Plätze Schnitt von Obst- und Ziergehölzen (P104.04)

( ab Sa., 12.11., 10.00 Uhr )

Obsternte und Standfestigkeit von jungen Bäumen sowie Habitus und Attraktivität von Ziergehölzen werden maßgeblich durch fachgerechten Schnitt beeinflusst. Wer von Anfang an weiß, wie er herangehen muss, erspart sich Enttäuschungen und unterstützt das Gedeihen der Pflanzen. Alte charaktervolle Obstgehölze prägen Gärten und es lohnt sich die Mühe um ihre Erhaltung. Auch die Lebensdauer und Attraktivität alter Ziergehölze kann man durch fachkundigen Schnitt erhöhen. Der Praxiskurs vermittelt Grundlagen, Schnittregeln und die praktische Demonstration des Schnittes von jungen und älteren Obst- und Ziergehölzen. Die Grundlagen des Gehölzschnittes werden in der ersten Stunde theoretisch vermittelt. Dann geht es in den Stadtgarten zur praktischen Umsetzung. Bitte entsprechend kleiden.
Es gibt viele Fragen zum Schnitt von Obstgehölzen. In diesem Webinar gibt Referent Volker Croy sein Wissen weiter und zeigt Praxistipps für Schnitt in Gemeinschaftsgärten. Er geht dabei nicht nur auf Obstbäume ein, sondern auch auf Obststräucher. Der Vortrag ist auch für andere Gartenarten geeignet.
Anmeldung und technische Voraussetzungen
Ein Webinar ist ein Seminar im Internet.
Es gibt viele Fragen zum Schnitt von Obstgehölzen. In diesem Webinar gibt Referent Volker Croy sein Wissen weiter und zeigt Praxistipps für Schnitt in Gemeinschaftsgärten. Er geht dabei nicht nur auf Obstbäume ein, sondern auch auf Obststräucher. Der Vortrag ist auch für andere Gartenarten geeignet.
Anmeldung und technische Voraussetzungen
Ein Webinar ist ein Seminar im Internet.


Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen?

Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele – was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt – Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen.



Stadt. Land. Welt – Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.

Über die Veranstaltungsreihe

Stadt.Land.Welt – Web ist eine Kooperation zwischen Engagement Global, dem Deutschen Volkshochschul- Verband (DVV), DVV International sowie den Volkshochschulverbänden Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Sie findet statt im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD), das sich u.a. dafür einsetzt, Entwicklungspolitische Bildungsangebote für Menschen in ländlichen Räumen anzubieten.

Gender trifft Erderwärmung –
was hat die Klimakrise mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun?


Gender trifft Erderwärmung: was hat die Klimakrise mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun?



Die Folgen der Klimakrise treffen die Menschen unterschiedlich. Während der Globale Norden Hauptverursacher ist, leiden Menschen im Globalen Süden unmittelbar an den Auswirkungen. Besonders betroffen sind Frauen. Geschlechterrollen bestimmen ihren sozialen Status, die Arbeitsaufteilung, Zugänge zu Ressourcen und politische Teilhabe. Wassermangel und andere Klimaeffekte beeinträchtigen darüber hinaus massiv ihre Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Veranstaltung beleuchtet die Frage, wie Genderaspekte in der Klimapolitik stärker berücksichtigt werden müssen.

Anmeldung möglich Klimaneutral - wie geht das?: Online-Seminar (P104.08)

( ab Mi., 16.11., 19.00 Uhr )



Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen?

Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele – was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt – Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen.



Stadt. Land. Welt – Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.

Über die Veranstaltungsreihe

Stadt.Land.Welt – Web ist eine Kooperation zwischen Engagement Global, dem Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV), DVV International sowie den Volkshochschulverbänden Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Sie findet statt im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD), das sich u.a. dafür einsetzt, Entwicklungspolitische Bildungsangebote für Menschen in ländlichen Räumen anzubieten.

GKlimaneutral – wie geht das?!


Klimaneutral, wie geht das?



Klimaschutz ist wichtig. Das wissen wir. Wissenschaftler fordern deshalb anspruchsvolle Ziele und effektive Maßnahmen, um den Klimawandel und seine Folgen einzudämmen.

Statt von den Renditen einer intakten Natur zu leben, wirtschafte der Mensch auf ihre Kosten, meint der Präsident des Deutschen Naturschutzrings, Kai Niebert. Als Konsumenten können wir mit Kaufentscheidungen Einfluss auf die biologische Vielfalt nehmen. Doch die großen Steuerungselemente hat die Politik in der Hand.

Setzt die Politik die nötigen Anreize? Wie schaffen wir eine „klimaneutralen Gesellschaft“? Was können wir
selbst als Verbraucher*innen tun? Und an welchen Stellschrauben muss die Politik drehen?


Es ist Halbzeit! Bis zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2030 bleiben uns nur noch 7,5 Jahre. Doch stehen weiterhin - neben den sehr persönlichen Bezügen - auch viele gesellschaftspolitische und globale Fragestellungen offen. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können wir global nachhaltiges und für alle gerechtes Wirtschaften tatsächlich erreichen?

Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit den 17 Zielen / den Sustainable Development Goals der Agenda 2030, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Wie steht es um die 17 Ziele – was macht es schwer, sie zu erreichen? Wo liegen Chancen? Wo stehen wir eigentlich gerade? Dazu befragt die 2020 etablierte Veranstaltungsreihe Stadt.Land.Welt – Web Expertinnen und Experten und beleuchtet diese Fragestellungen anhand von Praxisbeispielen.



Stadt. Land. Welt – Web ist ein Angebot der Entwicklungspolitischen Bildung und richtet sich an interessierte Erwachsene allen Alters.

Über die Veranstaltungsreihe

Stadt.Land.Welt – Web ist eine Kooperation zwischen Engagement Global, dem Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV), DVV International sowie den Volkshochschulverbänden Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Sie findet statt im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD), das sich u.a. dafür einsetzt, Entwicklungspolitische Bildungsangebote für Menschen in ländlichen Räumen anzubieten.

Überflüssiger Überfluss –
wie geht nachhaltige Ernährung?

Überflüssiger Überfluss, wie geht nachhaltige Ernährung?




Ein Drittel unserer deutschen Wocheneinkäufe wird im Müll entsorgt. Knapp die Hälfte davon könnte noch gegessen werden. Laut einer WWF-Studie von 2015 werden in Deutschland 2,6
Millionen Hektar Land umsonst bewirtschaftet. Das führt zu 58 Millionen Tonnen überflüssiger Treibhausgase. Der globale Lebensmittelsektor verbraucht 30 Prozent aller genutzten Energie. Übrigens: In anderen Teilen der Erde hungern immer noch 811 Millionen Menschen.

Auf der anderen Seite steht eine Vielzahl an Initiativen und Akteuren, die vorleben, wie wir unsere Nahrung nachhaltig organisieren können. Wie das geht und wie wir mit unserem Einkauf das Klima und das Leben zu Wasser und zu Lande schützen können, diskutieren wir gemeinsam.
Solarstrom für den Eigenverbrauch zu erzeugen, hat noch oft den Ruf teuer, schwierig und mit viel Papierkram verbunden zu sein und sich nur für Hausbesitzer zu lohnen.
Es gibt aber inzwischen Solargeräte für den Balkon oder die Terrasse, mit denen man auch als Mieter bis zu 30% des durchschnittlichen Stromverbrauchs eines Frankfurter Haushaltes selbst erzeugen kann.
In diesem Kurs erfährt man, wie das geht und wie man herausfindet, ob es sich für den eigenen Balkon lohnt.

freie Plätze Selbstgemacht: Putz- und Reinigungsmittel (P104.11)

( ab Di., 8.11., 18.00 Uhr )

Fast alle Putz- und Reinigungsmittel kann man selber machen - ohne viel Aufwand und aus einfachen Hausmitteln. Das ist besser für deine Gesundheit und für die Umwelt, denn Hausmittel wie Essig, Zitronensäure, Soda und Natron sind meist weniger aggressiv als viele gekaufte Reiniger und zudem biologisch abbaubar.

Ein weiteres großes Plus: Sie sparen jede Menge Plastikmüll. Vor allem aber sind die hochkonzentrierten Hausmittel Essig, Soda, Natron und Zitronensäure viel günstiger und ergiebiger als jedes Putz- oder Waschmittel in der Flasche. So fällt nicht nur deutlich weniger Verpackungsmüll an - Sie können auch richtig Geld sparen.

Bitte Schürze und Einweghandschuhe und, wenn es geht, Flaschen und Dosen mitbringen. Heute stellen wir Allzweckreiniger, Flüssigwaschmittel, Schuhcreme und Spülmittel her.
Das Material wird mit der Kursleiterin verrechnet.

freie Plätze Selbstgemacht: Bienenwachstücher statt Plastikfolie (P104.12)

( ab Di., 13.9., 18.00 Uhr )

Bienenwachstücher sind die ökologische, nachhaltige Plastikfolie. Man kann mit ihnen z.B das Frühstücksbrot einwickeln und frisch halten. Sie sind hygienisch und werden nach Benutzung einfach mit lauwarmem Wasser (ohne Spülmittel) abgewaschen.

Sie werden ganz einfach aus Baumwolltüchern und Bienenwachs hergestellt. Heute können Sie selbst ein Tuch herstellen und sehen, wie Sie mit einfachen Mitteln richtiges Plastik vermeiden können.
Drei Tage wollen wir uns in der Hexenküche ausprobieren. Es wird ordentlich schäumen, duften und spritzen. Wir wollen Seife, Salbe gegen doofe Pickel, Reinigungslotion, Tagescreme, Augenmake-up-Entferner, Nutellalippenpflege und zu guter Letzt Cappuccinopulver herstellen. Als Highlight stellen wir Halloween- oder Karnevalsschminke her. Bitte Flaschen, Dosen, Tiegel, Schürze mitbringen.


zzgl. 10,00 € Materialkosten (werden mit der Dozentin verrechnet)
Mit der Naturausstattung in und um Frankfurt (Oder) besitzen wir einen großen Reichtum, einen richtigen Schatz. Aus den Märchen aus den Kindertagen wissen wir: einen Schatz muss man hüten und schützen. Für die Natur gilt - richtig schützen kann man nur, was man richtig kennt. Im Vortrag wird der grüne "Schatz" Natur anhand von 200 Fotos lebendig.
Werner Weiß engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich für den Naturschutz und liebt Naturfotografie. Mit seinen langjährig gesammelten Beobachtungen, Erlebnissen und Fotos hat Herr Weiß insgesamt vier Bücher gestaltet. Unter dem Titel "Natur-Tagebuch" berichtet er auf insgesamt 800 Seiten und mit mehr als 2000 Fotos über Natur und Naturschutz in Frankfurt (Oder) und Umgebung.

freie Plätze Auf Baumpfaden in Rosengarten (P109.13)

( ab Mo., 12.9., 15.30 Uhr )

Wir laden Sie zu einem Rundgang durch Rosengarten ein. Unser Focus liegt auf den besonderen alten Eichen, die hier ihren Standort haben. Eine enge und dichte Eichenallee führt vom Wirtschaftshof des Gutes zum Weinberg. Der Spaziergang wird untermalt von historischen Geschichten über den Ort.
Es führt die Ortschronistin von Markendorf und Gründerin der "Frankfurter Baumfreunde" Hannelore Skirde.

Seite 1 von 3



Login für Stammhörer

Noch kein Stammhörer?

Login-Daten anfordern!

Kontakt

Volkshochschule Frankfurt (Oder)

Gartenstraße 1
15230 Frankfurt (Oder)

Tel.: +49 335 54 20 25
Fax: +49 335 500 800 20
E-Mail: buero@vhs-frankfurt-oder.de

Öffnungszeiten des Büros

Während des Semesters

Montag - Donnerstag
10:00 - 19:00 Uhr
Freitag
10:00 - 12:00 Uhr

In den Ferien (Land Brandenburg)

Montag und Donnerstag
10:00 - 16:00 Uhr
Dienstag
10:00 - 19:00 Uhr

VHS
Frankfurt Oder
Grundbildung
ich will deutsch lernen
ich will lernen