Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Kultur und Gestalten >> Kunst und Kultur 60+

Seite 1 von 2

Kurs abgeschlossen Häuser erzählen Geschichte(n): das Lutherstift (G109.15)

( ab Mo., 8.10., 16.30 Uhr )

Besondere Orte üben eine faszinierende Anziehung auf uns Menschen aus. Diese Orte auf Fotos festzuhalten, reizt nicht nur Profifotografen. Die "magischen" Häuser erzählen ihre eigenen Geschichten. Sie erhalten historische Informationen über den jeweiligen Ort. Währenddessen kann gern fotografiert werden. Die Kurse werden unabhängig vom Wetter durchgeführt.
Es sind unbedingt feste Schuhe zu tragen, es wird seitens der VHS keine Haftung übernommen.
Bis zur Krise der 80er Jahre gehörte Frankfurt (Oder) zu den bedeutenden Städten der DDR. Die Stadt war Standort für moderne Industrie und trotz der gewaltigen Entwicklung der neuen Plattenbausiedlungen, gelang es den Frankfurter Stadtplanern ein modernistisches Stadtzentrum zu entwickeln. Bereits nach der Wende begann der Rückbau der sozialistischen Stadt - zuerst im Zentrum - durch den Umbau des Brunnenplatzes, später durch das Stadtumbauprogramm in Folge dessen weite Teile der Neubausiedlungen abgerissen und das Zentrum zu einer provinziellen städtebaulichen Trivialität wurde.

Die Frage lautet: Was haben wir zerstört und was haben wir dadurch gewonnen? Eins ist sicher: die Stadt Frankfurt (Oder) verlor seit der Wende fast die Hälfte seiner Einwohner und mehr als 60% seines bisherigen Wohnbestandes. Ist die Stadt im Vergleich zu anderen eine graue Maus am Rande der Republik? Und wenn ja, hat das nur mit einem Planungsfehler zu tun oder ist es die logische Folge eines globalkapitalistischen Stadtentwicklungssystems? Ein kontroverser, herausfordernder Vortrag, der zum Nachdenken und zum genauen Hinsehen auffordert.

freie Plätze Frankfurter Geschichte(n): Oder-Spree-Kanal und Schlaube (H109.08)

( ab Mo., 25.3., 15.00 Uhr )

Querbeet durch die Historie von Frankfurt (Oder) und Umland führt Sie die Regionalhistorikerin Hannelore Skirde. In Archiven und Bibliotheken fand sie "merckwuerdige, ergoetzliche und gar schroeckliche Geschichten", arbeitete diese themenbezogen auf und liest heute daraus vor. Sie hören Anekdoten und Kurzgeschichten und können sich auf einen unterhaltsamen und trotzdem lehrreichen Nachmittag freuen.
Im Mittelpunkt stehen dieses Mal die Geschichte des Oder-Spree-Kanals und der Schlaube.

freie Plätze Frankfurter Geschichte(n): Seuchen in alter und neuer Zeit (H109.09)

( ab Mo., 20.5., 15.00 Uhr )

Querbeet durch die Historie von Frankfurt (Oder) und Umland führt Sie die Regionalhistorikerin Hannelore Skirde. In Archiven und Bibliotheken fand sie "merckwuerdige, ergoetzliche und gar schroeckliche Geschichten", arbeitete diese themenbezogen auf und liest heute daraus vor. Sie hören Anekdoten und Kurzgeschichten und können sich auf einen unterhaltsamen und trotzdem lehrreichen Nachmittag freuen.
Im Mittelpunkt stehen dieses Mal Seuchen in alter und neuer Zeit.
Querbeet durch die Historie von Frankfurt (Oder) und Umland führt Sie die Regionalhistorikerin Hannelore Skirde. In Archiven und Bibliotheken fand sie "merckwuerdige, ergoetzliche und gar schroeckliche Geschichten", arbeitete diese themenbezogen auf und liest heute daraus vor. Sie hören Anekdoten und Kurzgeschichten und können sich auf einen unterhaltsamen und trotzdem lehrreichen Nachmittag freuen.
Im Mittelpunkt stehen dieses Mal die Dorfkirchen der Stadt Frankfurt (Oder)/inklusive Wulkow.
Querbeet durch die Historie von Frankfurt (Oder) und Umland führt Sie die Regionalhistorikerin Hannelore Skirde. In Archiven und Bibliotheken fand sie "merckwuerdige, ergoetzliche und gar schroeckliche Geschichten", arbeitete diese themenbezogen auf und liest heute daraus vor. Sie hören Anekdoten und Kurzgeschichten und können sich auf einen unterhaltsamen und trotzdem lehrreichen Nachmittag freuen.
Im Mittelpunkt steht dieses Mal die Geschichte der Universität Viadrina von 1498 - 1811.
Sie sind eingeladen, Geschichten zu erzählen sowie Ihr Wissen und Erfahrungen über Frankfurt, Slubice und die Region mit uns zu teilen. Nach Themen ausgewählt finden Treffen für Interessierte statt, die etwas aus ihrem Leben berichten wollen, Fotos zeigen und sich über Erinnerungen austauschen möchten. Gern können Sie Erinnerungsmaterialien wie Fotos, Postkarten und ähnliches mitbringen. Auch die, die nur zuhören wollen, sind herzlich willkommen.
Sie sind eingeladen, Geschichten zu erzählen sowie Ihr Wissen und Erfahrungen über Frankfurt, Slubice und die Region mit uns zu teilen. Nach Themen ausgewählt finden Treffen für Interessierte statt, die etwas aus ihrem Leben berichten wollen, Fotos zeigen und sich über Erinnerungen austauschen möchten. Gern können Sie Erinnerungsmaterialien wie Fotos, Postkarten und ähnliches mitbringen. Auch die, die nur zuhören wollen, sind herzlich willkommen.
Zur Abfuhr der Reparationsgüter aus der sowjetisch besetzten Zone ab Herbst 1945 bis Mitte der 50erJahre wurden gemäß Befehl Nummer 4 der Transportabteilung der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland sogenannte Lokkolonnen gebildet. Jede Brigade erhielt ein oder zwei Wohnwagen. Sie musste eine durchgängige Erledigung aller Arbeiten während des Einsatzes gewährleisten. Die Frankfurter Brigaden fuhren hauptsächlich auf der Strecke nach Brest, die Einsätze dauerten in der Anfangszeit zwei bis drei Wochen. Damit rollten kurz nach Kriegsende wieder deutsche Züge durch Polen. Für deutsche Eisenbahner am Anfang nicht ungefährlich. Aber durch Schwarzhandel bestanden bald gute Beziehungen zu den Polen.
Interessante Aussagen von Zeitzeugen runden den Vortrag ab.

Anmeldung möglich Häuser erzählen Geschichte(n): Postgebäude (H109.16)

( ab Mi., 20.3., 16.30 Uhr )

Besondere Orte üben eine faszinierende Anziehung auf uns Menschen aus. Diese Orte auf Fotos festzuhalten, reizt nicht nur Profifotografen. Die "magischen" Häuser erzählen ihre eigenen Geschichten. Sie erhalten historische Informationen über den jeweiligen Ort. Währenddessen kann gern fotografiert werden. Die Kurse werden unabhängig vom Wetter durchgeführt.
Es sind unbedingt feste Schuhe zu tragen, es wird seitens der VHS keine Haftung übernommen.
Das Postgebäude wurde von 1899 - 1902 in neogotischem Baustil errichtet. Der Entwurf dazu stammt vom Architekten Freiherr von Rechenberg. Die beiden klinkerverkleideten Häuser an Linden- und Logenstraße umschließen den Posthof, von dem auch der Paketverkehr erfolgte. Das Eingangsportal an der Straßenecke wird durch einen Ziergiebel verschönt. Den darüber liegenden Giebel mit Uhr krönt ein schlanker Dachreiter, in dem eine Glocke hängt. Ein Doppelportal führt zur Schalterhalle in der noch heute die Deutsche Post tätig ist. Die große Rosette an der Stirnseite dieses Saales ist eine Bleiverglasung mit märkischen Heimatmotiven aus den 1990er Jahren.

freie Plätze Frankfurt & Slubice entdecken: im Spazierschritt um den Anger (H109.17)

( ab Mi., 10.4., 14.00 Uhr )

Wir laden Sie ein zu einem Rundgang um die Sankt-Gertraud-Kirche. Wir spazieren zwischen Hauptpost, Anger und Kirche und erfahren einiges über die Stadtgeschichte. Anschließend besichtigen wir die Kirche.

Diese wurde zwischen 1873 - 1878 im neogotischen Stil erbaut, der an die Ziegelbauten der Ostseeküste erinnert. Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche durch Artillerietreffer schwer beschädigt, aber nach Kriegsende rasch wieder instand gesetzt. Zum kunsthistorisch wichtigsten Inventar gehören der 4,70 m hohe vergoldete siebenflammiger Bronzeleuchter (Ende 14. Jh.) , die aus der gleichen Zeit stammende Bronzetaufe samt Haube sowie ein Schnitzaltaraus dem 15. Jahrhundert.
Die Heimkehrer wurden in einen ehemaligen Wehrmachtskomplex und in das nahe gelegene Lager Gronenfelde gebracht. Hier wurden sie entlaust, noch einmal statistisch erfasst und dann versorgt und in ihre Heimatregionen geschickt. Die Versorgung war anfänglich so schlecht, dass viele starben.
Trotzdem kamen immer mehr frühere Wehrmachtssoldaten in Frankfurt an. Im September 1946 hatten bereits 120.000 das Lager passiert. Nun wurden auch 21.000 Zivilpersonen zurückgeführt.
Am 26. Oktober 1947 waren es mittlerweile 300.000 zurückgeführte Kriegsgefangene. Das Tempo war hoch. Schließlich hatten sich die Alliierten darauf geeinigt, bis zum Jahresende 1948 alle Gefangenen nach Hause zu schicken. Aber die Sowjetunion hält diese Frist nicht ein. Erst am 5. Mai 1950 verkündete sie das Ende der Repatriierungen. Trotzdem fehlten noch tausende Männer.
Martin Schieck hat zusammen mit anderen Historikern eine Ausstellung eingerichtet, die an die rund 1,2 Millionen kriegsgefangenen Deutschen erinnert. (Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/24787306 ©2016) Diese wird heute besucht.
Im Anschluss daran besichtigen wir die Kriegsgräberstätte Nuhnen.
Auf den an die parkartigen Außenanlagen des Gutshof Nuhnen anschließenden Flächen befand sich in der Nachkriegszeit die zentrale Aufnahmestelle für die aus der sowjetischen Internierung zurückkehrenden Kriegsteilnehmer. Die auf der Reise oder in der Aufnahmestelle Verstorbenen wurden auf einem Areal der Parkfläche beigesetzt. Dieser Bereich war als Beisetzungsstätte nicht zu erkennen und wurde auch aus politischen Gründen in der Vergangenheit nicht als solche angelegt. Ohne einzelne Gräberfelder zu markieren, sollte ein würdiger Ort geschaffen werden, der auch Besuchern und Angehörigen die Möglichkeit gibt, würdevoll zu trauern.
Wir laden Sie ein zu einem Rundgang um die Sankt-Gertraud-Kirche. Wir spazieren zwischen Hauptpost, Anger und Kirche und erfahren einiges über die Stadtgeschichte. Anschließend besichtigen wir die Kirche.

Diese wurde zwischen 1873 - 1878 im neogotischen Stil erbaut, der an die Ziegelbauten der Ostseeküste erinnert. Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche durch Artillerietreffer schwer beschädigt, aber nach Kriegsende rasch wieder instand gesetzt. Zum kunsthistorisch wichtigsten Inventar gehören der 4,70 m hohe vergoldete siebenflammiger Bronzeleuchter (Ende 14. Jh.) , die aus der gleichen Zeit stammende Bronzetaufe samt Haube sowie ein Schnitzaltaraus dem 15. Jahrhundert.
Besondere Orte üben eine faszinierende Anziehung auf uns Menschen aus. Diese Orte auf Fotos festzuhalten, reizt nicht nur Profifotografen. Die "magischen" Häuser erzählen ihre eigenen Geschichten. Sie erhalten historische Informationen über den jeweiligen Ort. Währenddessen kann gern fotografiert werden. Die Kurse werden unabhängig vom Wetter durchgeführt.
Es sind unbedingt feste Schuhe zu tragen, es wird seitens der VHS keine Haftung übernommen.
Das Gymnasium, nach Friedrich III., Kurfürst von Brandenburg und späterem Friedrich I., König von Preußen benannt, wurde am 1. Juli 1694 eingeweiht. Die Feierlichkeiten dauerten sechs Stunden, als Schulgebäude wurde das alte Rathaus in der Oderstraße 5 genutzt. Die finanzielle Lage der Schule war in den folgenden Jahren stets sehr angespannt. Deutsch wurde nur in der ersten Klasse gelehrt, in den folgenden drei Klassen vor allem Latein, Musik und Religion. Rechnen wurde nicht gelehrt. 1794 besuchten 70 Schüler die Friedrichsschule. Der Unterricht fand vormittags zwischen 07:00 Uhr und 11:00 Uhr statt, an vier Tagen kam Nachmittagsunterricht von 13:00 bis 16:00 Uhr hinzu. Es gab Ferien von je einer Woche zu den christlichen Festen und zu den drei Messen sowie der Examenszeit. Sommerferien gab es nicht. 1818 wurde die Schule zu klein und man bezog das Gebäude in der Oderstraße 1.1864 wurde die Oderstraße 1 erweitert, um die Schülerzahl bewältigen zu können. 1874 ging die Trägerschaft der Schule von der Stadt an den Staat über, da die finanzielle Belastung für Frankfurt untragbar geworden war.
1882 ließ der Staat das heutige Schulgebäude in der Gubener Straße errichten. Letztes werden wir heute besichtigen.
Wir laden Sie ein zu einem Rundgang um die Sankt-Gertraud-Kirche. Wir spazieren zwischen Hauptpost, Anger und Kirche und erfahren einiges über die Stadtgeschichte. Anschließend besichtigen wir die Kirche.

Diese wurde zwischen 1873 - 1878 im neogotischen Stil erbaut, der an die Ziegelbauten der Ostseeküste erinnert. Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche durch Artillerietreffer schwer beschädigt, aber nach Kriegsende rasch wieder instand gesetzt. Zum kunsthistorisch wichtigsten Inventar gehören der 4,70 m hohe vergoldete siebenflammiger Bronzeleuchter (Ende 14. Jh.) , die aus der gleichen Zeit stammende Bronzetaufe samt Haube sowie ein Schnitzaltaraus dem 15. Jahrhundert.

Seite 1 von 2

Detailsuche

Login für Stammhörer

Noch kein Stammhörer?

Login-Daten anfordern!
freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Frankfurt (Oder)

Gartenstraße 1
15230 Frankfurt (Oder)

Tel.: +49 335 54 20 25
Fax: +49 335 500 800 20
E-Mail: buero@vhs-frankfurt-oder.de

Öffnungszeiten des Büros

Während des Semesters

Montag - Donnerstag
10:00 - 19:00 Uhr
Freitag
10:00 - 12:00 Uhr

In den Ferien (Land Brandenburg)

Montag und Donnerstag
10:00 - 16:00 Uhr
Dienstag
10:00 - 19:00 Uhr

VHS
Frankfurt Oder
Grundbildung
ich will deutsch lernen
ich will lernen