Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Kultur und Gestalten >> Bildende Kunst

Seite 1 von 1

Keine Anmeldung möglich Sommerkurs: Darsser Türen: Fotoausstellung (N200.03)

( ab Mo., 4.7., 10.00 Uhr )

Wer an die Ostsee fährt, hat verständlicherweise zuallererst das Wasser und den Strand im Blick.

Schaut man dann aber aufmerksam etwas mehr rundherum, kann man viele weitere interessante Dinge entdecken. Es gibt zwar die sprichwörtliche Liebe auf den ersten Blick. Aber wie im wirklichen Leben lohnt es sich immer auch, ein zweites Mal hinzuschauen...

Tradition, sorgsam Aufgehobenes, Erhaltenes und Restauriertes aus der Vergangenheit sind die bunten Türen, die viele der Häuser auf der Halbinsel, insbesondere auf dem Darß, schmücken. Die Darßer Türen erzählen von einer Zeit, in der die Menschen der Region in der ganzen Welt unterwegs waren und sich einen Teil der fremden Kulturen mit in die Heimat gebracht haben. Die alten Darßer Türen sind außerdem stille Zeugen des Aberglaubens ihrer einstigen Besitzer und der Blütezeit der Segelschifffahrt, die viele talentierte Handwerker auf die Halbinsel geführt hat.

Und der Aufenthalt im vorfrühlingshaften März verführt glücklicherweise auch zu einem Blick etwas weiter weg vom Badestrand! Es ist schon erstaunlich, was einem aufmerksamen Beobachter so alles ins Auge sticht und den Druck auf den Auslöseknopf auslösen kann.

Sehen, genießen und staunen Sie selbst.

Wolfgang Frotscher wurde 1947 in Radebeul geboren. Seit seinem 12. Lebensjahr beschäftigte er sich aktiv mit der Fotografie. Filmentwicklung und eigene Laborarbeit wurden für ihn selbstverständlich. Er studierte Ingenieurpädagogik an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt. Während der Studienzeit engagierte er sich ehrenamtlich in der Studentenredaktion der Hochschulzeitung und begann damit seine journalistische Laufbahn. Bevor er in den planmäßigen Ruhestand und gleichzeitig in den selbst verordneten "Un-Ruhestand" im Jahre 2012 ging, arbeitete er in Berlin als Bildredakteur bei der Tageszeitung "neues deutschland".

Ausstellungsdauer: 04.07.2021 - 14.10.2021, 10:00 - 19:00 Uhr
Als Stadt in Grenznähe erhielt Frankfurt (Oder) nach der Wiedergründung des polnischen Staates 1918 diverse Investitionsmittel. Es entstanden in den 20er Jahren viele neue Siedlungen, Schulgebäude und weitere sehr ansehnliche öffentliche Häuser wie die Trauerhalle, die Baugewerkeschule, Stadion und Musikheim. Glücklicherweise sind fast alle Gebäude erhalten. Heute spazieren wir unter fachmännischer Leitung vom Anger über das Amtsgericht zum Kino Piast und zu Wohnbauten der "neuen Sachlichkeit" in Slubice und lassen uns begeistern von "Manifesten der Gerechtigkeit", "Verheißungen in Art Deco" und Spätbarock.
Als Stadt in Grenznähe erhielt Frankfurt (Oder) nach der Wiedergründung des polnischen Staates 1918 diverse Investitionsmittel. Es entstanden in den 20er Jahren viele neue Siedlungen, Schulgebäude und weitere sehr ansehnliche öffentliche Häuser wie die Trauerhalle, das Amtsgericht, Stadion und Kino im heutigen Slubice. Glücklicherweise sind fast alle Gebäude erhalten. Heute spazieren wir unter fachmännischer Leitung durch die Nuhnenvorstadt und lassen uns begeistern von Funktionalität und Schönheit der Bauhaus- und weiteren Architekturen der 20er Jahre.

freie Plätze Die Glasmalereien von St. Marien - eine Themenführung (P109.30)

( ab Fr., 4.11., 15.30 Uhr )

Die St.-Marien-Kirche Frankfurt (Oder) ist vor allem bekannt für ihre drei historischen Chorfenster aus dem 14. Jahrhundert. Sie thematisieren die Schöpfungsgeschichte, den Lebensweg von Jesus und die Legende des Antichristen. Vor allem das Antichrist-Fenster gilt als einzigartig. Sie hören heute Näheres über das Alter, die handwerkliche Fertigung und die Bedeutung der Ikonografie der Fenster.
Anthonis van Dyck war einer der bedeutendsten Künstler seiner Zeit und zählt heute noch zu den prägenden Malern seiner Epoche. Berühmt wurde er vor allem für seine unvergleichlich lebendigen und zugleich repräsentativen Porträts von Fürsten, Königinnen, Feldherren, Künstlern und Schönheiten seiner Zeit.

Die in der Alten Pinakothek präsentierten Gemälde bringen dem Besucher eine Künstlerpersönlichkeit nahe, die auf der Suche war, im Ringen mit der eigenen Kreativität und den künstlerischen Zielen. Bevor Van Dyck zu einem der bekanntesten und gefragtesten Porträtmaler seiner Zeit aufstieg, schuf er überwiegend Historienbilder, von denen eine große Zahl in der Alten Pinakothek präsentiert wird. Peter Paul Rubens war sein Vorbild, und die künstlerische Auseinandersetzung mit dessen Werken war ein intensiver, schöpferischer Prozess, bis Tizian sein Leitstern wurde und ihn nachhaltig inspirierte.

Die Führung thematisiert verschiedene Facetten seines künstlerischen Schaffens anhand des in der Alten Pinakothek gezeigten Bestandes. Diese Einblicke beruhen auf den Ergebnissen eines mehrjährigen Forschungsprojekts zum Münchner Van Dyck-Bestand, welches einer 2019/20 in der Alten Pinakothek präsentierten Ausstellung vorausging.

Dr. Mirjam Neumeister ist Sammlungsleiterin Flämische Malerei in der Alten Pinakothek der Bayerischen Staats- und Gemäldesammlungen.

Die Veranstaltung wird live aus der Alten Pinakothek in München gestreamt

Keine Anmeldung möglich Malerische Experimente: Ausstellung (P200.03)

( ab Do., 1.12., 10.00 Uhr )

Nach kurzzeitiger naturalistischer Malerei entstand bei der Autodidaktin der Wunsch, einen eigenen Stil zu finden. Mit verschiedenen Medien wie Strukturpaste, Acryl, Papier und Spachtel entstanden erste Collagen. Oft stehen Frauen im Mittelpunkt des künstlerischen Experimentierens. Lassen Sie sich überraschen von gut durchdachten, experimentellen und oft humorvollen Arbeiten.

Keine Anmeldung möglich Malerische Experimente: Ausstellungseröffnung (P200.03A)

( ab Do., 1.12., 17.00 Uhr )

Nach kurzzeitiger naturalistischer Malerei entstand bei der Autodidaktin der Wunsch, einen eigenen Stil zu finden. Mit verschiedenen Medien wie Strukturpaste, Acryl, Papier und Spachtel entstanden erste Collagen. Oft stehen Frauen im Mittelpunkt des künstlerischen Experimentierens. Lassen Sie sich überraschen von gut durchdachten, experimentellen und oft humorvollen Arbeiten.

Keine Anmeldung möglich Darsser Türen: Fotoausstellung: Finnisage (P200.04A)

( ab Fr., 14.10., 15.00 Uhr )

Wer an die Ostsee fährt, hat verständlicherweise zuallererst das Wasser und den Strand im Blick.

Schaut man dann aber aufmerksam etwas mehr rundherum, kann man viele weitere interessante Dinge entdecken. Es gibt zwar die sprichwörtliche Liebe auf den ersten Blick. Aber wie im wirklichen Leben lohnt es sich immer auch, ein zweites Mal hinzuschauen...

Tradition, sorgsam Aufgehobenes, Erhaltenes und Restauriertes aus der Vergangenheit sind die bunten Türen, die viele der Häuser auf der Halbinsel, insbesondere auf dem Darß, schmücken. Die Darßer Türen erzählen von einer Zeit, in der die Menschen der Region in der ganzen Welt unterwegs waren und sich einen Teil der fremden Kulturen mit in die Heimat gebracht haben. Die alten Darßer Türen sind außerdem stille Zeugen des Aberglaubens ihrer einstigen Besitzer und der Blütezeit der Segelschifffahrt, die viele talentierte Handwerker auf die Halbinsel geführt hat.

Und der Aufenthalt im vorfrühlingshaften März verführt glücklicherweise auch zu einem Blick etwas weiter weg vom Badestrand! Es ist schon erstaunlich, was einem aufmerksamen Beobachter so alles ins Auge sticht und den Druck auf den Auslöseknopf auslösen kann.

Sehen, genießen und staunen Sie selbst.

Wolfgang Frotscher wurde 1947 in Radebeul geboren. Seit seinem 12. Lebensjahr beschäftigte er sich aktiv mit der Fotografie. Filmentwicklung und eigene Laborarbeit wurden für ihn selbstverständlich. Er studierte Ingenieurpädagogik an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt. Während der Studienzeit engagierte er sich ehrenamtlich in der Studentenredaktion der Hochschulzeitung und begann damit seine journalistische Laufbahn. Bevor er in den planmäßigen Ruhestand und gleichzeitig in den selbst verordneten "Un-Ruhestand" im Jahre 2012 ging, arbeitete er in Berlin als Bildredakteur bei der Tageszeitung "neues deutschland".

Ausstellungsdauer: 04.07.2021 - 14.10.2021, 10:00 - 19:00 Uhr
Transbordering Laboratory (Grenzüberschreitendes Labor) ist eine Forschungsarbeit über und zwischen europäischen Städten, die durch Grenzen geteilt sind. Unser Ziel ist es, die Idee der Bildung neuer Realitäten in solchen Städten und Gebieten zu erforschen.
Die Doppelstadterfahrungen hat die Künstler Miha Kosovel (Nova Gorica-Gorizia), Michael Kurzwelly (Frankfurt-Slubice) und Tanel Rander
(Valga-Valka) zusammen gebracht. Jeder hat zwei weitere europäische Doppelstädte bereist, erforscht und Kontakte geknüpft.
Gemeinsam möchten sie mit Ihnen ihre Erfahrungen teilen und darüber ins Gespräch kommen.

Seite 1 von 1



Login für Stammhörer

Noch kein Stammhörer?

Login-Daten anfordern!

Kontakt

Volkshochschule Frankfurt (Oder)

Gartenstraße 1
15230 Frankfurt (Oder)

Tel.: +49 335 54 20 25
Fax: +49 335 500 800 20
E-Mail: buero@vhs-frankfurt-oder.de

Öffnungszeiten des Büros

Während des Semesters

Montag - Donnerstag
10:00 - 19:00 Uhr
Freitag
10:00 - 12:00 Uhr

In den Ferien (Land Brandenburg)

Montag und Donnerstag
10:00 - 16:00 Uhr
Dienstag
10:00 - 19:00 Uhr

VHS
Frankfurt Oder
Grundbildung
ich will deutsch lernen
ich will lernen